Presse Vorwort

 

Mit der Pressearbeit bringen wir Themen und Positionen von CP auf dem eigenen Print- und Onlinedienst zu Veröffentlichung, zum anderen spielt die Zusammenarbeit mit anderen Verlagen, z. B. ETM und Vogel–Verlag, aber auch Redaktionen von Breitenmedien oder Fernsehen eine wichtige Rolle, um die Anliegen erfolgreich zu multiplizieren. Hierbei werden von Camion Pro meist recherchierte Sachverhalte oder Themen den Redaktionen zur Veröffentlichung angeboten. Diese PR-Strategie ist auch wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen Wirtschaftskriminalität und Frachtgeldbetrug.


Wir unterstützen gerne Journalisten bei ihrer seriösen Berichterstattung zu Themen der Transportbranche.

30 Nov 2017 / CP-Online

Hermes unter Druck Sozialdumping und illegale Beschäftigung bei Subunternehmern werfen Fragen zum Geschäftsgebaren des Großlogistikers auf!

Dreihundert Einsatzkräfte von Polizisten, Zoll und Kripo gehen gegen Hermes-Subunternehmer vor. Hausdurchsuchungen und Festnahmen an über 24 Objekten. Wie der WDR in seiner Sendung „Könnes kämpft“ am 29.11.2017 berichtet, hat die Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen 24 Objekte durchsucht und 13 osteuropäische Paketfahrer, die für Subunternehmer des Logistikkonzerns tätig waren, vorübergehend festgenommen.

Die Polizei hatte die Ermittlungen aufgrund eines Hinweis eines Fernsehjournalisten aufgenommen. Der Autor, der für den Westdeutschen Rundfunk (WDR) eigentlich nur eine Dokumentation über die Arbeitsbedingungen bei deutschen Paketdiensten drehen wollen. Holte sich Hilfe beim Berufsverband Camion Pro. Die Organisation geht seit Jahren gegen Sozialdumping durch kriminelle osteuropäische Netzwerke in der Transportbranche vor.

mehr lesen
24 Okt 2017 / CP-Online

Sozialdumping: Das Thema beim Branchentreffen der KEP-Unternehmer

Logo TRANSPORTAndreas Mossyrsch sprach am 16. September beim KEP-together 2017 über Sozialdumping und seine Undercover-Recherche in Bukarest. Dabei nahm der Vorstand des Berufsverbands kein Blatt vor den Mund. Während in Deutschland immer weniger Fahrer und kleine Unternehmen bereit sind, sich dem ruinösen Wettbewerb mit osteuropäischen Unternehmen zu stellen, ist der Arbeitsmarkt für Fahrer in Osteuropa leergefegt. Polizei und BAG stehen dem Treiben der Osteuropäer offenbar weitgehend machtlos gegenüber. Die Schlussfolgerung von Andreas Mossyrsch schockte die Anwesenden. Der einzige Grund, warum die deutsche Transportbranche noch nicht vollständig von MOE-Unternehmen überrannt wurde, ist, dass man dort nicht genügend Fahrer hat! So die Grundaussage des Vortrags.

mehr lesen
05 Sep 2017 / CP-Online

Wie die osteuropäische Transportmafia Deutschland schädigt. Camion-Pro-Doku geht durch die „Decke“!

BefragungDer Camion-Pro-Film „Die Spur des Geldes“ erreicht innerhalb von fünf Tagen über 300.000 Menschen! Nachdem der Berufsverband seinen Film, im Rahmen einer Kampagne bei Facebook eingestellt hatte, sind die Zuschauerzahlen buchstäblich durch die „Decke“ gegangen und der Film wurde bis zum 4. September schon über 2000 Mal geteilt. Die Camion- Pro-Doku zeigt schonungslos die Ergebnisse aus den Undercover-Recherchen des Verbandes. In Rumänien konnte so erstmals dokumentiert werden. mit welchen illegalen Mitteln die Transportmafia die deutsche Transportwirtschaft schädigt.

mehr lesen
30 Aug 2017 / CP-Online

NUFAM: Kostenlose Eintrittskarten für Camion-Pro-Mitglieder

Messe Karlsruhe ganz im Zeichen der NUFAMAuf mehr als 70.000 Quadratmetern werden sich vom 28. September bis 1. Oktober 2017 über 350 Aussteller aus 16 Ländern präsentieren. Immer mehr Unternehmen nutzen die NUFAM als Forum, um Ihre Produkte in den deutschen Markt einzuführen und ihre innovativen Neuheiten erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die NUFAM ist hierfür die geeignete Plattform, denn sie hat sich im wirtschaftsstarken Süddeutschland etabliert und erreicht ein Fachpublikum mit hoher Investitionsbereitschaft.

 

mehr lesen
23 Jun 2017 / Pressespiegel

S Ä C H S I S C H E Z E I T U N G

Sächsische Zeitung berichtet über Sozialdumping, Wettbewerbsverzerrungen und druckt ein Interview mit Andreas Mossyrsch ab.

mehr lesen