Verband für die Transportbranche: Camion Pro e.V.

Camion Pro e.V. wurde im Mär 2001 als nicht kommerzieller Verein und Schutzgemeinschaft gegründet und ist seit August 2003 offizieller Verband für die Transportbranche. Ausschlaggebend für die Gründung waren die Machenschaften der Firma Renz in Reutlingen, die zahlreiche kleine Transportunternehmen in den 90er Jahren schädigte und in den Ruin trieb.

Camion Pro e.V. hat es sich als Schutzgemeinschaft zur Aufgabe gemacht, die Rechte und Belange seiner Mitglieder/ der Transportbranche gewissenhaft zu vertreten und gegen die Missstände der Branche auch im europäischen Raum aggressiv vorzugehen.

Neben der Mission einer Schutzgemeinschaft-Frachtgeldbetrug entwickelte sich Camion Pro e.V. weiter zu einer Allround-Organisation und Einkaufsgemeinschaft die ihren Mitgliedern inzwischen zahlreiche weitere Vorteile bietet.

Top-News

02 Dez 2022 / CP-Online

Betriebsurlaub vom 24.12.2022 bis einschließlich 06.01.2023

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest
wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie
festliche Stunden und einen Guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2023.

Auch wir genehmigen uns eine Auszeit,

vom 24.12.2022 bis zum 06.01.2023,

sind wir in den Weihnachtsferien.

In dringenden Fällen können Sie uns eine E-Mail an: Info@camionpro.eu senden, die wir zeitnahe bearbeiten.

Ihr Camion-Pro-Team

mehr lesen
21 Nov 2022 / CP-Online

Wissenschaftliche Abhandlung über Lieferketten und Sozialdumping beschäftigt sich auch mit den Recherchen von Camion Pro e.V.

Im Wissenschaftsverlag Springer Nature, Berlin, ist kürzlich das Buch “Supply Chain Resilience Insights from Theory and Practice” in englischer Sprache ISBN: 978-3-030-95400-0erschienen. Das Werk beschäftigt sich mit der Stabilität und Nachhaltigkeit von Lieferketten, aber auch mit Sozialdumping in der Logistik. Die Autoren beziehen dabei auch Forschungsergebnisse weiterer Mitautoren und zahlreicher Wissenschaftler und internationaler Universitäten ein. Einer dieser Mitautoren ist Andreas Mossyrsch vom Berufsverband Camion Pro e.V..

Die Autoren Alexander M. Geske, Lydia Novoszel, Sebastian Kummer und Tina Wakolbinger beschäftigten sich darin mit Lieferkettenaktivitäten, die aufgrund ihres global vernetzten Aufbaus mit einem hohen Maß an Konnektivität zwischen den Beteiligten Risiken und Störungen ausgesetzt sind. Jüngste Ereignisse wie die Blockade des Suezkanals oder die COVID-19-Krise haben die Bedeutung des Konzepts der Widerstandsfähigkeit von Lieferketten unterstrichen.

mehr lesen
14 Nov 2022 / CP-Online

Abgasskandal mit manipulierten LKW: Bericht der Deutschen Presseagentur setzt Bundesamt für Logistik und Mobilität unter Druck

Die Reportage der Deutschen Presseagentur (dpa) über massenhafte Manipulationen an Lastkraftwagen lassen erhebliche Zweifel an den verharmlosenden Darstellungen des Bundesamt für Logistik und Mobilität aufkommen und bringen das Thema wieder ins öffentliche Bewusstsein.

2016 enthüllte der Berufsverband Camion Pro e.V. eines der vermutlich größten illegalen Umweltvergehen der Automobilgeschichte. Bei Undercover-Recherchen in Rumänien wurden Andreas Mossyrsch von Camion Pro e.V Indizien bekannt, dass offenbar ein Großteil der osteuropäischen Transportunternehmen ihre LKW-Abgasanlagen mit Hilfe von sogenannten Emulatoren (AdBlue-Killern) manipulieren. Diese Lastwagen sind auch auf deutschen Autobahnen im großen Stil unterwegs und der Umweltschaden, der dabei verursacht wird, ist gravierend. Ziel der Manipulationen ist, AdBlue und teure Reparaturen an der Abgasreinigungsanlage des Fahrzeugs einzusparen.

mehr lesen
14 Nov 2022 / CP-Online

Abgasskandal mit manipulierten LKW: Camion Pro wirft Bundesamt für Güterverkehr Strafvereitelung im Amt vor.

Jahrelang behauptete das Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM), die Abgasmanipulationen von zumeist osteuropäischen LKW würden nur zwei Prozent aller LKW betreffen. Der Berufsverband Camion e.V. deckt nun auf, dass diese Zahlen offenbar seit Jahren vorsätzlich manipuliert wurden.

Aussagen von Mitarbeitern und behördeneigene Statistiken belegen, dass bei Kontrollen zehn mal so viele LKW mit sogenannten Emulatoren erwischt wurden, wie vom Bundesamt offiziell dargestellt.

 

mehr lesen
07 Nov 2022 / CP-Online

Fahrzeugversicherer planen Beitragserhöhungen bis zu 20 % zum Ende 2022. Camion-Pro-Mitglieder bleiben weitgehend verschont.

Der Berufsverband für die Transportbranche Camion Pro e.V. warnt vor deutlichen Beitragserhöhungen im Bereich der Fahrzeugversicherungen von bis zu 20 % zum Jahresende.

Eigentlich dürfte sich niemand darüber wundern, dass auch die Versicherungen ihre Fahrzeugtarife anpassen; sind doch auch Reparaturkosten oder die Kosten für die Neubeschaffung nach Totalschäden in den letzten 12 Monaten deutlich gestiegen. Verantwortlich für die wachsenden Kosten sind die Preisexplosion bei Rohstoffen und Energie sowie Lieferkettenprobleme, die zu erheblichen Kostensteigerungen bei gleichzeitiger Verknappung des Angebots von Fahrzeugen und Ersatzteilen und bei trotzdem hoher Nachfrage führten.

Wie Camion Pro e.V. von Insidern aus der Versicherungsbranche erfuhr, werden Versicherer ihre Fahrzeugtarife im November und Dezember um bis zu 20 % anheben. Nicht ganz so dramatisch dürfte es für die Halter von schweren Nutzfahrzeugen kommen. Hier fallen die Beitragserhöhungen etwas moderater aus. Einer der führenden Nutzfahrzeugversicherer wird die Preise aber immerhin um satte 9 % anheben. Die Beitragsanpassungen werden fast alle Unternehmen treffen, unabhängig vom ihrem individuellen Schadensverlauf. Bei schlechten Versicherungsverläufen sind aber auch in der Transportbranche Beitragsanpassungen von 20 bis 30 % und mehr drin.

mehr lesen