Presse Vorwort

 

Mit der Pressearbeit bringen wir Themen und Positionen von CP auf dem eigenen Print- und Onlinedienst zu Veröffentlichung, zum anderen spielt die Zusammenarbeit mit anderen Verlagen, z. B. ETM und Vogel–Verlag, aber auch Redaktionen von Breitenmedien oder Fernsehen eine wichtige Rolle, um die Anliegen erfolgreich zu multiplizieren. Hierbei werden von Camion Pro meist recherchierte Sachverhalte oder Themen den Redaktionen zur Veröffentlichung angeboten. Diese PR-Strategie ist auch wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen Wirtschaftskriminalität und Frachtgeldbetrug.


Wir unterstützen gerne Journalisten bei ihrer seriösen Berichterstattung zu Themen der Transportbranche.

11 Jun 2018 / CP-Online

Paketdienst Hermes: Bevorzugter Geschäftspartner für das organisierte Verbrechen?

Hermes - wieder osteuropäische Tätergruppen
300 Polizisten im Einsatz bei Hermes

Wieder Hausdurchsuchungen bei Hermes! Wieder osteuropäische Tätergruppen, wieder geschleuste Menschen!

Camion Pro warnt seit seiner Undercoverrecherche 2016 vor hoch kriminellen Strukturen in der Transportbranche in Mittel- und Osteuropa.

mehr lesen
24 Apr 2018 / CP-Online

Sozialdumping und AdBlue-Killer:

Erfolgreiche Medienoffensive von Camion Pro sensibilisiert die Öffentlichkeit

Wirtschaftzuhälterei: Deutsche Firmen sind die Drahtzieher und NutznießerSeit mehr als zwei Jahren rückt der Berufsverband Camion Pro die Missstände in der Transsportbranche in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Dabei hat der Verband gemeinsam mit verschiedenen öffentlich-rechtlichen-Sendern rund zwanzig TV-Reportagen realisiert, vor allem über das Thema Sozialdumping. Mit seiner neuen Medienoffensive stellt Camion Pro nun das wichtige Thema Lkw-Abgasmanipulationen in den Fokus seiner Medienarbeit.

mehr lesen
03 Apr 2018 / CP-Online

Freie Fahrt für Giftschleudern aus Osteuropa

Camion Pro und die  Universität Heidelberg bei Lkw-AbmessungenBayerisches Fernsehen 5. April 2018 um 19 Uhr

Fahrverbote für Personenwagen in Städten, aber freie Fahrt für Giftschleudern aus Osteuropa. Das Bayerische Fernsehen greift das  brisante Thema  des „vergessenen Abgas-Skandals“  auf und  enthüllt neue Erkenntnisse zur Abgastrickserei bei osteuropäischen Lkw in Deutschland. 

mehr lesen
12 Jan 2018 / CP-Online

Fahrverbote für PKW? Freie Fahrt für kriminelle, osteuropäische Spediteure und Ihre „Giftschleudern“! Wie die osteuropäische Kriminelle unsere Gesundheit gefährden und Wie die Bundesregierung den „echten“ Abgasskandal ignoriert

Andreas Mossyrsch, Vorstand von Camion Pro, deckte 2016 den Skandal aufMünchen, 11.01.2018 - Der Berufsverband Camion Pro erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Der Verband wirft den Verantwortlichen in Berlin Versagen bei der Bekämpfung illegaler Lkw-Abgasmanipulationen mit sogenannten AdBue-Emulatoren, oder auch AdBlue-Killern vor. Kriminelle manipulieren die Abgasanlagen moderner Lkw, um die Kosten für den Zusatzstoff AdBlue zu sparen. Die unter dem Markennamen AdBlue bekannte Harnstofflösung wird bei Euro-5- und Euro-6-Lkw-Dieselmotoren in den Abgasstrang eingespritzt, um den Stickoxidausstoß um mehr als 90 Prozent zu verringern.

Der Camion-Pro-Vorsitzende Andreas Mossyrsch: „Während deutsche Autofahrer mit Fahrverboten und Strafsteuern für Diesel-Pkw rechnen müssen, sind hunderttausende Lkw aus Osteuropa mit illegal manipulierten Abgasanlagen in Deutschland unterwegs.“

mehr lesen
10 Jan 2018 / CP-Online

Hohe Stickoxidbelastung in Deutschland durch illegal manipulierte Lkw: Camion Pro fordert Bundesregierung zum Handeln auf

Hardware- Emulatoren kaum zu finden.Der Berufsverband Camion Pro erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Der Verband wirft den Verantwortlichen in Berlin Versagen bei der Bekämpfung illegaler Lkw-Abgasmanipulationen mit sogenannten AdBue-Emulatoren, oder auch AdBlue-Killern vor. Kriminelle manipulieren die Abgasanlagen moderner Lkw, um die Kosten für den Zusatzstoff AdBlue zu sparen. Die unter dem Markennamen AdBlue bekannte Harnstofflösung wird bei Euro-5- und Euro-6-Lkw-Dieselmotoren in den Abgasstrang eingespritzt, um den Stickoxidausstoß um mehr als 90 Prozent zu verringern.
Der Camion-Pro-Vorsitzende Andreas Mossyrsch: „Während deutsche Autofahrer mit Fahrverboten und Strafsteuern für Diesel-Pkw rechnen müssen, sind hunderttausende Lkw aus Osteuropa mit illegal manipulierten Abgasanlagen in Deutschland unterwegs.“

mehr lesen